Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

12. November 2019

Search form

Search form

Schulwettbewerb talents.at 2013 ist entschieden

Schulwettbewerb talents.at 2013 ist entschieden

HTL Rennweg aus Wien holt mit Projekt „remotely“ (Web & APPlikation für ortsunabhängige und medienübergreifende Präsentations- und Arbeitsplattform) den ersten Platz. „Foodstock“ (Webportal zur Verteilung von Nahrungsmittel) der HTL Braunau (OÖ) gewinnt den zweiten Platz und die HTL Hollabrunn (NÖ) belegt mit „Photovoltaik Consumation Optimation“ (Automatisierte Energieoptimierung im Haushalt) den dritten Platz.

Die Auszeichnung für das beste Mädchenprojekt geht an das Projekt „Webportal für Kindereisen“ der HTBLA Krems (NÖ) und die HTL Braunau (OÖ) erreicht mit „Foodstock“ auch die Prämierung für das innovativste Projekt. Eine Sonderauszeichnung des Veranstalters erhält die HTL Ottakring aus Wien für das Projekt „Social Cooking“, eine für alle Medienkanäle (inkl. eigener App) programmierte Plattform für das gegenseitige Bekochen im privaten oder feierlichen Rahmen.
Am Mittwoch, den 12. Juni reisten die nominierten Teams aus ganz Österreich zum Bundesfinale von talents-austria, wo in der Akademie der Wissenschaften die besten Schul-Projekte im Bereich Neue Medien und Internet prämiert wurden. Vor einer Expertenjury ging es um den Gesamtsieg sowie um die Prämierungen für das beste reine Mädchenprojekt („Girls only“).

Wertschöpfung und Unternehmensgründung
Mit dem Projekt „remotely“, einem medienübergreifend, in allen gängigen Präsentations-und Dokumentenformaten einsetzbaren Webportal für eine ortsunabhängige und gemeinsam nutzbare Arbeitsplattform überzeugte das fünfköpfige Team der HTL Rennweg aus Wien rund um Projektleiter Nikolaus Müller. Projektleiterin Melanie Österreicher und Karina Rössl von der HTBLA Krems aus Niederösterreich holen sich mit einem spezialisierten, selbstdesignten und progammierten Portal für alle Themen rund um Kindereisen die Prämierung für das beste reine Mädchenprojekt.
Projektleiter Fabian Mühlbacher und Paul Oberndorfer der HTL Braunau holen sich mit „Foodstock“, eine Plattform für die Nutzung von nicht genutzen Nahrungsmittel die Auszeichnung für das innovativste Projekt. Das Team wird das Projekt direkt in eine neue Unternehmensgründung überführen und damit auch Wertschöpfung in Form von neuen Arbeitsplätzen schaffen.

Soziale und technische Kompetenz
Ausschlaggebend für die Beurteilung durch die Jury waren Idee, Creation und Design, die technische Umsetzung sowie der Nutzen und die Präsentation an sich. Die Mitglieder der Jury mit Andreas Obermayr (WWEDU), Christian Prenger (IT-Journalist), Tristan Rohrhofer (economyaustria) und Christian Czaak (cmk) begeisterte die durchwegs hohe technologische Kompetenz, das mehrheitlich soziale Engagement der Projekte und die große Professionalität bei Umsetzung und Präsentation.

Private Public Partnership
„Wiederum beeindruckt das enorme technische know-how der österreichischen SchülerInnen. Große Freude bereitet auch, dass immer mehr Schüler mit Ihren Projekten direkt den Schritt in die unternehmerische Selbständigkeit wagen und das immer mehr Mädchen auch komplexe Programmierarbeiten umsetzen,“ freut sich Veranstalter Christian Czaak. „Besonders würdigen muss man aber auch das zunehmende soziale Engagement der SchülerInnen und das gesteigerte Bewusstsein zu den Themen Privatsphäre und Sicherheit“, so Czaak weiter.
Talents-austria wird als österreichweiter Schul-Wettbewerb für alle Schul- und Altersstufen von der Agentur cmk (Czaak Medienkommunikation) veranstaltet und im Rahmen eines Private Public Partnership neben Wirtschafts- und Medienpartnern wie economyaustria und Wirtschaftsblatt, auch vom BM für Unterricht, Kunst und Kultur (BMUKK) und vom BM für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ) unterstützt.
Damit soll für talents-austria auch eine entsprechende Medienpräsenz gewährleistet sein, wodurch die Öffentlichkeit in erster Linie über Inhalte und Leistungen der Schulen, SchülerInnen und LehrerInnen erfährt. talents-austria möchte damit auch einen Motivationsbeitrag im schulischen Alltag leisten.

red/cc, Economy Ausgabe 999999, 14.06.2013