Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

18. Juni 2019

Search form

Search form

Professionelle IT für Schulen von Schülern

Professionelle IT für Schulen von SchülernAndy Urban

Teamwork total. Selten zuvor sorgte ein Projekt für mehr Jury-Einstimmigkeit als das der HTL Rennweg aus Wien.

Die Ausgangssituation war denkbar banal: HTL-Schüler auf der Suche nach einem sinnvollen Diplomarbeitsthema. Herausgekommen ist ein Projekt, das an Professionalität kaum zu überbieten ist. Der Lohn dafür: „School Network Troopers“ wurde von Fachjury einhellig zum innovativsten Projekt des Wettbewerbs gekürt.

Junior-Company
Vereinfacht ausgedrückt geht es dabei darum, veraltete Hard- und Software von Schulen wieder auf Vordermann zu bringen. Im Hintergrund werkt eine Junior Company, die mit sehr viel Know-how agiert. Angedacht ist ein eigenes Unternehmen, das auch in Zukunft diese Dienstleistung anbieten will. „Einige von uns wollen studieren und nebenbei für die Firma arbeiten, andere wiederum wollen in Vollzeit einsteigen“, erklärt Projektleiter Felix Hartung.

Vielversprechender Start
Die Diplomarbeitsphase war vielversprechend. Neben der „hauseigenen“ IT, verschaffte man auch der Wiener Hertha Firnberg-Schule eine funktionierende Infrastruktur. Einfach war der Weg nicht. Philipp Rousal: „Ich habe erkannt, dass vor allem die Einhaltung der Termine wichtig ist. Im Schulbetrieb mag das Vergessen einer Hausübung toleriert werden, in einem Unternehmen wie unserem kann das allerdings fatale Folgen haben.“ Rene Prais: „Mein Spezialgebiet, das WLAN, wird mehr und mehr zum Problem. Einerseits ist es von den Schulen kaum kontrollierbar, andererseits gibt es immer mehr drahtlose Geräte. Irgendwann wird vermutlich keine Kommunikation mehr über Funk möglich sein, da zu viel „Müll“ in die Luft gesendet wird.“ Johannes Seidl: „Es erfordert viel Mut, im Produktivsystem etwas umzustellen. Ein falscher Klick und es könnte zum Totalausfall des gesamten Schulnetzes kommen. Diese Erfahrung, mit schwitzenden Händen vor einer neuen Konfiguration zu sitzen, war es wert, an diesem Projekt mitzuwirken.“

Links

Economy Ausgabe 999999, 19.06.2012