Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

27. Mai 2019

Search form

Search form

„Ich bin ein Veränderer“

Adel Al-Saleh, Anfang 2018 gestarteter CEO von T-Systems beeindruckt im ersten Jahr seiner Amtsführung mit einer 30 %-igen Auftragssteigerung. Mit der ebenso auf der aktuellen Hannover Messe erläuterten Konzentration auf vier zentrale Geschäftsfelder verstärkt die Business-IT Tochter der Deutschen Telekom ihren Transformationsprozess in Richtung nachhaltiges Wachstum.

Bild 1: Der T-Systems CEO beim Auftakt zur Hannover-Messe
Bild 2: Antje Williams, 5G-Executive und Adel Al-Saleh
Bild 3: Rami Avidan, Senior Vice President IoT und Adel Al-Saleh
Bild 4: Timotheus Höttges, CEO Deutsche Telekom und Werner Köstler, Top-Manager bei Continental und gebürtiger Wiener
Bild 5: Transformation und Vernetzung in der Servicepalette von T-Systems

(Christian Czaak aus Hannover) Adel Al-Saleh, CEO von T-Systems und Mitglied des Vorstands der Deutschen Telekom berichtet auf der aktuellen Industriemesse in Hannover von einer vollzogenen Trendwende bei T-Systems in Richtung nachhaltiges Wachstum. Der seit Jänner 2018 für T-Systems und die Großkundensparte der Deutschen Telekom verantwortliche Al-Saleh verweist auf 30 %-iges Plus bei den Auftragseingängen und in Relation zu früheren Jahren auf ein zumindest kleines Plus beim T-Systems Umsatz, der in Summe 6,9 Milliarden betrug. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf des Transformationsprozesses“, resümiert Al-Saleh im Gespräch mit economy.

Connectivity, Security, Cloud and Digital Solutions
Ausgehend von Connectivity, Security, Cloud und Digital Solutions als die vier zentralen Schwerpunkte, sollen bis 2020 fünfzig Prozent des Wachstums aus neuen Geschäftsfeldern kommen. Al-Saleh definiert dabei insbesondere IoT und Cloud-Services, die neben den klassischen ICT-Dienstleistungen für nachhaltiges Wachstum sorgen sowie intelligentes Datenmanagement und Security als übergreifende Querschnittsbereiche. Den Markt und einzelne Segmente betreffend, hebt der T-Systems CEO Industrie und Mittelstand hervor wie auch Institutionen und die öffentliche Verwaltung, etwa mit den Themen Gesundheit oder Verkehr.
Die digitale Transformation betreffe alle Branchen und Unternehmensgrößen und dazu auch Städte und Gemeinden. Als wesentliches Kriterium für die bestmögliche Umsetzung digitaler Innovationen in Unternehmen sieht Al-Saleh zudem auch Technologie-Partnerschaften mit Spezialisten. T-Systems wie auch Deutsche Telekom wollen „die jeweils letztaktuelle Expertise bündeln und im Sinne des Kunden entsprechend erfolgreich anwenden“, ergänzt Antje Williams, die bei der Deutschen Telekom als Executive das 5G-Programm verantwortet und gemeinsam mit Adel Al-Saleh beim Auftakt der Hannover-Messe referierte.

SAP-Anwendungen über sämtliche Cloud-Varianten von T-Systems
Ebenso verkündet wurde auf der Hannover-Messe die Vertiefung der Zusammenarbeit von T-Systems und SAP. T-Systems Kunden im Bereich Cloud-Services erhalten Zugriff auf alle SAP-Services und das unabhängig von der genutzten Cloud-Umgebung. Egal ob ein Unternehmen eine Private-, Public-, Hybrid-Cloud oder generell verschiedene Cloud-Kombinationen (Anm. Multicloud) nutzt, überall ist der Zugang zu allen SAP-Applikationen und -Diensten gegeben. Die neue Partnerschaft adressiert insbesondere auch SAP-HANA, wo auch große Datenmengen in Echtzeit für verschiedenste Anwendungen zur Verfügung stehen.
Zudem hat T-Systems im Cloud-Bereich auch Partner wie VMware, Azure oder Open Stack im Programm. „Die dazugehörige Infrastruktur und das Management der verschiedenen Cloud-Dienste kann dabei wahlweise im Rechenzentrum von T-Systems passieren oder direkt beim Kunden“, so Adel Al-Saleh. Die stärkere Verschränkung zwischen T-Systems und SAP betrifft in Folge auch die Themen IoT und Daten.
Die Industrie nutzt beispielsweise die Cloud zunehmend für die Vernetzung ihrer Maschinen und durch die Verknüpfung der Plattformen von SAP und T-Systems können IoT-Daten nun direkt in die SAP-Systeme eingespeist werden. „Damit können Kunden nun sehr einfach IoT-Daten nahtlos in ihre SAP-Systeme integrieren. Sensorik anbringen und einschalten. Auf diese Weise lässt sich das Internet der Dinge besonders für die Automatisierung der Prozesse nutzen“, unterstreicht der T-Systems CEO. Die Lösung ist ab sofort verfügbar.

Adel Al-Saleh
Der symphatische und im Auftreten zugänglich und pragmatisch wirkende Adel Al-Saleh ist Jahrgang 1963 und arbeitet die ersten 19 Berufsjahre für IBM in unterschiedlichen Managementpositionen. Zuletzt verantwortet er als Vice President and General Manager Sales & Industries bei IBM Northeast Europe den Vertrieb über alle Branchen und Produkte. Danach ist Al-Saleh vier Jahre Vorsitzender für die Regionen Europa, Naher Osten, Afrika und Nordamerika bei IMS Health. 
Im Dezember 2011 übernimmt er bei Northgate die Position des CEO für die Northgate Information Solutions Gruppe. 2018 wechselt Adel Al-Saleh dann zum Deutschen Telekom Konzern. 1987 erhielt er von der Boston University seinen Bachelor of Science in Elektrotechnik und 1990 von der Florida Atlantic University seinen Master als graduierter Betriebswirt. Adel Al-Saleh ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

(Anm. der Redaktion: kommenden Dienstag (09.04.19) erscheint ein umfassender Bericht über alle von T-Systems auf der Hannover-Messe gezeigten Referenzbeispiele für Digitale Innovationen in Unternehmen, darunter Smart Manufactoring, Digital Tracking, Articial Intelligence, Connected Hubs, u.w.)

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 05.04.2019