Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

01. Dezember 2021

Search form

Search form

Die nötige Digitalisierung der Geschäftsprozesse

Die nötige Digitalisierung der Geschäftsprozesse© Pexels.com/pixabay

Innovationen verknüpfen Produktion und Warenwirtschaft mit Vertrieb und Lieferanten als durchgehend digitalisierte Wertschöpfungsketten.

(red/czaak) Digitalisierte Prozessketten werden auch zunehmend zur Grundlage moderner Produktionsumgebungen. Eine aktuelle Entwicklung sind drahtlos vernetzte Campus-Netzwerke auf Basis der neuen Mobilfunktechnologie 5G. Primär für Industrie 4.0 Anforderungen gedacht, sind diese Campus-Netzwerke eine Art exklusives Mobilfunknetz für ein lokales Betriebsgelände und entsprechend auf die individuellen Bedürfnisse der Anwender zugeschnitten. Im Wesentlichen geht es um die Automatisierung von Produktionsstätten mit einer vernetzten Steuerung von Maschinenanlagen, Industrierobotern, Lagern und Logistik.

Extrem leistungsfähige Netzwerke
„Die Herausforderung ist, dass die Digitalisierung all dieser Prozesse ein extrem leistungsfähiges Netzwerk mit hoher Geschwindigkeit und Bandbreite voraussetzt“, sagt Andreas Luftensteiner, Business Development Manager bei Kapsch BusinessCom. Der IT-Dienstleister begleitet Unternehmen beim Aufbau derartiger Netze. Die technischen Eigenschaften erlauben dabei unterschiedliche Wege mittels Aufrüstung der bisherigen LTE-Infrastruktur oder über den Aufbau eines neuen 5G-Netzes.

Moderne digitale Produktionsumgebungen
Ein praktisches Anwendungsbeispiel sind selbstständig fahrende Roboter in der Logistik. Diese bewegen sich auf der Lagerfläche und würden bei klassischem WLAN immer wieder stehen bleiben, wenn sie von einer Funkzellenverbindung in die nächste wechseln. 5G-Übertragungsraten von bis zu 10 GBit/s erlauben nun auch die Steuerung in Echtzeit und reduzieren Ausfälle und Leerzeiten. „Hochverfügbar, verschlüsselt sowie kabellos und mobil bringt ein solches Netz die entsprechende Sicherheit und Flexibilität für moderne digitale Produktionsumgebungen“, so Luftensteiner.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 16.11.2021