Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

19. Februar 2018

Search form

Search form

Der Mensch steht im Mittelpunkt

Der Mensch steht im Mittelpunkt© Bilderbox.com

Niederösterreich startet neue übergreifende Digitalisierungsinitiative mit Bildung, Wirtschaft, Infrastruktur und Lebensqualität als zentrale Schwerpunkte.

„Den digitalen Wandel nutzen. Für Land und Leute“ so das Motto der neuen Strategie für den Standort. Für die ressortübergreifende Bündelung aller Maßnahmen wurde eine eigene Geschäftsstelle gegründet, in Tulln entsteht ein erstes „Haus der Digitalisierung“ (siehe gesonderten economy-Bericht).
„Der digitale Wandel ist eine Chance für unser Land, der Mensch soll weiterhin im Mittelpunkt stehen“, erläutert Petra Bohuslav, Wirtschafts-Landesrätin in Niederösterreich anlässlich der Präsentation. „Wir haben eine landesweite Digitalisierungsstrategie mit einer Vielzahl an Maßnahmen entwickelt, um die umfassenden Chancen bestmöglich zu nutzen“, so die Chefin des Wirtschaftsressorts, wo die neue Geschäftsstelle auch zugehörig ist.

Alle Lebensbereiche sind von Digitalisierung betroffen
„Von der Familie über Bildung, Arbeit, Wirtschaft bis hin zu Sozialem, es gibt keinen Lebensbereich der nicht von der Digitalisierung betroffen ist“, so Bohuslav weiter. „Mit dieser Strategie haben wir einen Leitfaden für die kommenden Jahre entwickelt und das auch im Wissen ob der Schnelligkeit des ‚Digitalen Wandel‘ mit der entsprechenden Anpassung auf diese Herausforderungen.“
Einerseits geht es um die Förderung von Betrieben, finanziell sowie mit Beratung und damit auch den Wandel in Richtung neue Geschäftsmodelle und neue Jobs zu unterstützen. Ein weiterer wichtiger Punkt der Digitalisierungsstrategie ist die Qualifizierung der Mitarbeiter: „Unternehmen geben ihre Ausbildungswünsche bekannt, und das Land Niederösterreich bietet zusammen mit den Fachhochschulen punktgenaue Ausbildungslehrgänge an“, erklärt die Landesrätin.

Arbeitsplätze sichern und schaffen und Region nachhaltig stärken
Die Strategie ist ressortübergreifend und bündelt alle Aktivitäten zum Thema „Digitaler Wandel“. „Wir wollen diesen ‚Digitalen Wandel‘ nutzen um Arbeitsplätze zu sichern und neue Jobs zu schaffen, unsere ländlichen Regionen zu stärken und die Lebensqualität in Niederösterreich weiter erhöhen“, untestreicht Bohuslav die wichtigsten Ziele.
Entlang der drei Stoßrichtungen „Digitale Fitness“, „Digitale Infrastruktur“ und „Digitale Lösungen“ werden für Bevölkerung, Unternehmen und die öffentliche Hand spezifische Bereiche der Digitalisierung vermittelt. „Parallel wird auch die notwendige Infrastruktur flächendeckend ausgebaut und laufend weiterentwickelt“, ergänzt Bohuslav und erinnert damit auch die Initiativen bei Breitbandinternet und Ausbau der Glasfaserinfrastruktur in Niederösterreich.

Bund und Gemeinden als Partner
Vernetzt und koordiniert würden die Aktivitäten von der neuen Geschäftsstelle für Technologie und Digitalisierung im Ressort Wirtschaft, Tourismus und Technologie, direkt angesiedelt beim Amt der NÖ Landesregierung und eigens zu diesem Zweck gegründet. „Wir brauchen als Partner den Bund, die Gemeinden und die modernen Technologien“, erörtert die Landesrätin.
Bohuslav verwies auch auf das neue „Haus der Digitalisierung“ am Campus in Tulln, wo unter anderem Start-Ups und kleinere Unternehmen zum Thema Digitalisierung einziehen werden.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 16.01.2018