Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

29. September 2020

Search form

Search form

Verlässlicher Partner für betriebliche Kontinuität

Verlässlicher Partner für betriebliche Kontinuität© Kapsch BusinessCom

Wenn analoge Prozesse nicht mehr funktionieren, dann können digitale Technologien übernehmen. Ein Expertenkommentar von Jochen Borenich, Mitglied des Vorstands von Kapsch BusinessCom.

Als IT-Dienstleister sind wir in der momentanen Ausnahmesituation in der Unterstützung von Behörden und Betrieben besonders gefordert. Egal ob Steuerung von Produktionsketten, Fernwartung von Maschinen, Sicherung kritischer Infrastrukturen oder aktuell besonders gefragte Remote-Arbeitsplätze mit Collaboration-Lösungen. All das wäre ohne digitale Technologien nicht möglich oder zumindest nicht in diesem Ausmaß.

Sichere Verknüpfung mit Firmennetzwerk
Das beginnt bei „Plug & Play“-Anwendungen direkt aus dem Internet und erstreckt sich bis zu integrierten Lösungen in das jeweilige Unternehmens-Netzwerk. Ein besonderes Augenmerk muss hier der Bandbreite und Verfügbarkeit und Sicherheit der zugrunde liegenden Netzwerke gelten. Zusätzlichen Bedarf haben Betriebe jetzt auch im Bereich externer Beratung und das reicht von Hilfe bei Installationen direkt am Arbeitsplatz bis zu sicheren Verknüpfungen mit dem Firmennetzwerk.

Eigene Service-Card
Für all diese Unterstützungsfälle hat Kapsch eine eigene Service-Card entwickelt. Damit kann ein Unternehmen gezielt und bedarfsorientiert („on demand“) auf unser ganzes Portfolio zugreifen. Das geht dann bis hin zu sogenannten „Managed Services“, wo wir bei Engpässen oder bei erhöhtem Bedarf die Verantwortung für den kompletten Betrieb der betroffenen Bereiche übernehmen. Die Corona-Krise hat die Bedeutung der Digitalisierung für Unternehmen belegt und dazu einen Lerneffekt auch bei begleitenden organisatorischen Maßnahmen ausgelöst. Wenn physische analoge Prozesse nicht mehr funktionieren, dann können bzw. müssen digitale Dienste in vielen Fällen übernehmen.

Links

Jochen Borenich, Economy Ausgabe Webartikel, 28.04.2020