Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

21. September 2021

Search form

Search form

Intelligente Wartung und Service für Feuerfestprodukte

Intelligente Wartung und Service für Feuerfestprodukte© Pexels.com/Adonyi Gábor

RHI Magnesita startet Partnerschaft mit Microsoft. Digitale Transformation des Weltmarktführers für Feuerfestprodukte mittels softwaredefinierter Cloud-Technologie für verbesserte Wertschöpfung und Kundenservices.

(red/mich/cc) Die österreichische RHI Magnesita, Weltmarkt- und Technologieführer für Feuerfestprodukte und verwandte Systeme und Microsoft vertiefen ihre strategische Partnerschaft. Der Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt in der digitalen Transformation des Industrieunternehmens für eine effektivere Reaktion auf zunehmend dynamische Märkte. Der Start der Zusammenarbeit wurde im April 2019 bei der Hannover Industriemesse bekannt gegeben.

Neben RHI Magnesita (Anm. automatisierte Wartung Brennöfen) zeigte damals auch die österreichische BWT (Anm. intelligente Wasserspender) innovative Anwendungen im Bereich IoT und Cloud auf dem Microsoft-Messestand. Bei beiden Unternehmen unterstützt auch Kapsch BusinessCom die Digitalisierung und intelligente Automatisierung (economy berichtete).

RFID-Technologien zur Nachverfolgbarkeit
Bei den Anwendungen selbst setzt RHI Magnesita auf Microsoft-Services in den Bereichen Cloud, künstliche Intelligenz (AI) und Internet of Things (IoT) zur Optimierung der Lieferketten, der Kundenservices und der Wartungsarbeiten. Basis für diese Entwicklungen ist die Microsoft-Cloud Azure. Die Plattform soll eine enge Vernetzung mit Kunden sowie den Austausch sensibler Daten ermöglichen. Die kürzlich vorgestellte Microsoft Cloud Region Österreich und das globale Rechenzentrumsnetzwerk mit Angaben zufolge mehr als 200 Rechenzentren bilden dafür die Grundlage.

Bei den operativen Anwendungen ist die sogenannte Machinery Connection zu nennen, welche die Wartung von Maschinen sowie die Bestandskontrolle bei Kunden unterstützt. Die entsprechend vernetzten Maschinen veranlassen eigenständig Materialbestellungen und Wartungszyklen und mittels RFID-Technologien zur Nachverfolgbarkeit können alle Materialbewegungen lückenlos erfasst werden. Die Daten kommen auch in der Produktion zum Einsatz, die durch sogenannte Manufacturing-Execution-Systeme (MES) exakt an die Kundenbedürfnisse angepasst werden kann.

Ortsunabhängige Wartung mittels Mixed Reality und Smart Glass
Für die Hochtemperaturprozesse von Kunden bietet RHI sogenannte Quick Checks (QCK) und Broadband Spectral Thermometer (BST). Dabei handelt es sich um Messverfahren, die detaillierte Messdaten mit Automated Process Optimization (APO) teilen. Hier wird mittels künstlicher Intelligenz die Lebensdauer von Feuerfestprodukten vorhergesagt und entsprechend Wartungszeiten optimiert. Servicetechniker können ortsunabhängig und/oder über eine zusätzliche Remote Assistance auf das etwaig benötigte Fachwissen von Experten zugreifen. Dieser Einsatz multimedialer und interaktiver Lösungen (Mixed Reality und Smart Glass) reduziert den Reisebedarf und ermöglicht eine raschere Abwicklung von Servicearbeiten.

„Unser Ziel ist es, RHI Magnesita für unsere Kunden weltweit zum ersten Anbieter von digitalen 360-Grad-Lösungen für Heat-Management zu machen. Ich bin überzeugt, dass wir mit den Software- und Cloud-Technologielösungen von Microsoft die perfekte Wahl getroffen hat“, sagt Stefan Borgas, CEO RHI Magnesita. „RHI Magnesita treibt Innovationen voran – mit wesentlichen Auswirkungen auf die globale Stahl-, Zement-, Glas- und chemische Industrie. Wir sind stolz, RHI Magnesitas digitale Transformation als Partner zu begleiten“, unterstreicht Hermann Erlach, General Manager von Microsoft Österreich, den strategischen Fokus der neuen Zusammenarbeit.

Links

red/mich/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 11.05.2021