Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

25. Mai 2019

Search form

Search form

Ein Zentrum der Wirtschaftspolitik

Ein Zentrum der Wirtschaftspolitik© Bilderbox.com

Bundesregierung präsentiert „Digital Austria“ als Dachmarke für zahlreiche Initiativen zum Thema Digitalisierung. Eigene Agentur sowie Maßnahmenpakete für Wirtschaft und Gesellschaft im Fokus.

Die Wirtschaft Österreichs ist im internationalen Vergleich bei der Digitalisierung noch im Rückstand und weist gemessen am Pro-Kopf Einkommen derzeit unterdurchschnittliche Werte auf. Das zeigt auch der geringe bis mittlere Digitalisierungsgrad mittelständischer Unternehmen. Im März starten nun die ersten Qualifizierungs- und Unterstützungsmaßnahmen. Bestandteil ist etwa eine eigene Überprüfung zum Grad der Digitalisierung über die Webplattform digitalaustria, wo es einen speziellen KMU-Bereich gibt.
Betriebe können hier dann auch Unterstützung und konkrete Handlungsempfehlungen für entsprechende Verbesserungen finden, etwa mit gezieltem Coaching oder Workshops in Kooperation mit der Wirtschaftskammer. Unter dem Motto „Lernen von den Besten“ werden zudem bei österreichweiten Dialog-Veranstaltungen digitale Vorreiter und innovative Erfolgsbetriebe zum Know-How-Transfer mit etablierten KMU vernetzt. Zentrum für alle aktuellen und zukünftigen Aktivitäten und Programmlinien ist die Plattform digitalaustria.gv.at .

Forschungsförderungsgesellschaft als Anlaufstelle
Bei der Umsetzung der KMU-Initiative besonders relevant ist die Digitalisierungsagentur (DIA), die von der Bundesregierung in der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) eingerichtet wurde. Hier laufen auch andere entsprechende Programmlinien wie das Kompetenzzentren-Programm COMET, IKT der Zukunft, COIN (Cooperation & Innovation), der Breitband-Ausbau und weitere Informations- und Service-Angebote für europäische Programme.
Ebenso gestartet zum Thema digitale Transformation wurden zuletzt die Projekte „Digital Innovation Hubs“ und „Digital Pro Bootcamps“ (economy berichtete). „Wenn wir zur führenden Digitalnation in Europa aufsteigen wollen, müssen wir die digitalen Innovationen in die Klassenzimmer bringen, die Verwaltung für die Bürger und die Unternehmen vereinfachen und die Infrastruktur im ganzen Land ausbauen“, unterstreicht Bundeskanzler Sebastian Kurz anlässlich der Vorstellung.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 25.02.2019