Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

06. Dezember 2019

Search form

Search form

Die Tage der offenen Kunst-Ateliers

Die Tage der offenen Kunst-Ateliers© Walter Marinier_Installation

Am 19. und 20. Oktober öffnen in Niederösterreich über 1.000 Künstler an 350 Orten ihre Ateliers. Im Weinviertel lädt Carl Aigner zu einer geführten Tour und in der Kellergasse Thal in Ottenthal am Wagram zeigt Walter Maringer sein vielfältiges Malwerk.

(red/mich) Die traditionelle Auftaktveranstaltung der „NÖ Tage der offenen Ateliers" fand bereits Mitte September im Festspielhaus in St. Pölten gemeinsam mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und zahlreichen Künstlern statt. Nun passiert bereits zum 17. Mal die operative Umsetzung der von der Kulturvernetzung Niederösterreich organisierten Atelier- und Kunstschau.

„Die Beschäftigung mit Kunst ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Das ganze Bundesland stellt sich bei den Tagen der offenen Ateliers in den Dienst der bildenden Kunst - mit dem Ziel den Künstlern eine gemeinsame Plattform zu bieten“, so Josef Schick, Geschäftsführer der Kulturvernetzung Niederösterreich.

Beitrag für ein besseres Verständnis für Kunst
„Die Tage der offenen Ateliers geben den Besuchern die Möglichkeit in die Welt der Künstler einzutauchen und wir geben damit den Künstlern die große Bühne, die sie verdienen“, betonte Johanna Mikl-Leitner, NOe-Landeshauptfrau beim Auftakt. Aus den zahlreichen Einzelveranstaltungen gesondert erwähnt sei das Weinviertel. Am Sonntag (20.Oktober) lädt hier Carl Aigner (Museum Niederösterreich) zu einer geführten Tour durch Weinviertler Ateliers.

„Besuchen Sie mit ihm KünstlerInnen und erleben Sie einen sehr persönlichen und individuellen Zugang zu den Wunderkammern der Kunst in Niederösterreich“, betont Astrid Jony von der Kulturvernetzung Niederösterreich. Und: „Die Kulturvernetzung Niederösterreich hat heuer eine eigene interaktive Atelier-Landkarte erstellt, wo alle Einzelveranstaltungen entsprechend lokal erkundet werden können“, so die NOe-Kulturexpertin.

Der Künstler Walter Maringer
Economy schließt sich mit einer „nachbarlichen“ Empfehlung an: In der Kellergasse Thal in Ottenthal (zw. Kirchberg und Königsbrunn a. Wagram) zeigt einer der vielfältigsten und auch handwerklich spannendsten Maler des Weinviertels seine Arbeiten: Walter Maringer. „In Maringer vereinen sich symbiotisch das künstlerische und das bodenständige Element“, so Kurator Karl Heinz Auer im Programmtext der Kulturvernetzung.

Auer weiter zu Maringers Arbeiten: „Seine Bilder zeugen von einer faszinierenden Kombination von Lebenserfahrung und von der Bereitschaft zu neuen kreativen Methoden. Die Auseinandersetzung mit seinem künstlerischen Schaffen führt zu den Tiefen des menschlichen Seins.“

Links

red/mich, Economy Ausgabe Webartikel, 18.10.2019