Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

07. Mai 2021

Search form

Search form

Auf das es baldigst besser wird als jetzt

Video: 

Und auf das unsere heurigen 601 Geschichten informatives Lesevergnügen vermittelt haben und der diesmal wieder empfohlene Stones-Song die generelle Lebensphilosophie - auch als Interpretation der Pandemie als warnende Reaktion unseres Planeten.

(red/cc) Redaktion und Verlag von economy wünschen allen Lesern und selbstschreibend auch allen Leserinnen sowie allen Partnern und Werbekunden ein möglichst geruhsames Weihnachtsfest. Dazu ebenso wie gewohnt neue und diesmal schreibefreiende Erkenntnisse zur Erweiterung des Horizonts - die nur von einer entsprechend ausdrucksstarken oder lustig sinnlichen Anreise, vulgo Rutsch, mit einem möglichst coronafreien Ankommen im neuen Jahr ergänzt werden dürfen.

Orientierung und Reflexion
In passender Kombination dazu soll der angefügte Link zu einem der allerbesten Musikwerke aller Zeiten für die etwaig nötige Orientierung und die sicher (laufend) nötige Reflexion sorgen: „You Can’t Always Get What You Want. But If You Try Sometimes, You Just Might Find, You Get What You Need.” Der Song wurde von Mick Jagger und Keith Richards geschrieben und soll auch eine Würdigung zum aktuellen 77. Geburtstag (18.12.43) von Keith „Der vorbildhafte Lebensphilosoph“ Richards ausdrücken.

Für Jagger “one of those bedroom songs”
Das Lied wurde 1968 in London produziert und erschien 1969 auf dem Album „Let It Bleed“ und als „B-Nummer“ der Single „Honky Tonk Woman“. "You Can't Always Get What You Want" was something I just played on the acoustic guitar, one of those bedroom songs”, sagte Mick Jagger dazu. Der Song war eine Art Antwort auf “Hey Jude” von den Beatles und reflektierte, wie nahezu bei allen Stones-Liedern, auch gesellschaftlich wichtige Themen wie Liebe, Politik und Drogen.

Eine Art Lebenshymne
„The three verses and the varied theme of the fourth verse address major topics of the 1960s: love, politics and drugs. Each verse captures the essence of the initial optimism and eventual disillusion, followed by the resigned pragmatism of the chorus”, schrieb Richie Unterberger, Journalist von AllMusic. Der Titel war unter den 100 besten Songs ever vom Magazin „Rolling Stone“. Für manche Menschen soll er gar eine Art Lebenshymne sein, zusammen mit den Stones-Songs „Sympathy For The Devil“ & „Gimme Shelter“ (und „Wish You Were Here“ von Pink Floyd).

… the corona-virus puts on a mask
In diesen Sinnen - auf in ein pandemiebefreiendes 2021 im 22. Jahr nach unserer Gründung - und das beginnt aus Sicht von economy so richtig wieder am Dienstag, den 12. Jänner 2021. Ein Poster in einem Corona-Forum von derStandard.at schrieb übrigens: „If Keith Richards goes out to the supermarket, the corona-virus puts on a mask.” Keith, gemeinsam mit Mick, 77 und Charlie, 79 und Jungspund Ronnie, 73 mögen noch viele, viele Jahre in den Supermarkt gehen – aber bitte erst nach ihren Konzerten. Und wir alle mit ihnen und bald ohne Maske - weil geimpft.

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 22.12.2020