Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

19. Juni 2019

Search form

Search form

Fluktuierende Ausschüttung

Fluktuierende AusschüttungBilderbox.com

Aufgrund der Zinsentwicklung kann die Nationalstiftung für Forschung heuer nur einen vergleichsweise bescheidenen Betrag ausschütten. Hannes Androsch, Chef des Forschungs- und Technologierates rechnet mit zusätzlichen Mitteln aus dem Österreich-Fonds.

18 Millionen Euro kommen heuer aus der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung. Das ist die niedrigste Ausschüttung der 2003 eingerichteten Stiftung, die aus Zinserträgen der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) sowie des ERP-Fonds dotiert wird. In den Anfangsjahren stellte die Stiftung jährlich noch 125 Millionen Euro für die österreichische Forschung zur Verfügung.
Die Stiftung war 2003 als Teil eines Wachstums- und Standortpakets gegründet worden, um insbesondere „langfristig verwertbare interdisziplinäre Forschungsmaßnahmen“ zu fördern. Dafür sollten nach dem Willen der damaligen Regierung jährlich 125 Millionen Euro ausgeschüttet werden, wobei 75 Millionen von der OeNB und 50 Mio. Euro aus dem ERP-Fonds kommen sollten. Diese Summen wurden in den ersten Jahren auch tatsächlich erreicht, doch seit 2007 hat die Zinsentwicklung diesen Vorgaben einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Strategische Finanzierung
Die Stiftung sieht sich selbst als „Garant für eine nachhaltige, budgetunabhängige, langfristige und strategische Finanzierung österreichischer Forschungsinitiativen“. Im Vorjahr stellte die Stiftung 85 Millionen Euro zur Verfügung, 2014 waren es 38,7 Miollionen.
Von den heuer zur Verfügung stehenden 18 Millionen gehen jeweils fünf an die Forschungsförderungsgesellschaft FFG und den Wissenschaftsfonds FWF, teilte die Stiftung mit. Jeweils zwei weitere Millionen erhalten die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW), die Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG), die Christian Doppler Gesellschaft (CDG) und die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (aws).
Der Chef des Rats für Forschung und Technologieentwicklung (RFT), Hannes Androsch, hatte die niedrige Stiftungsausschüttung bereits Anfang des Jahres angekündigt und geht davon aus, dass diese Mittel mit rund 34 Millionen Euro aus dem Österreich-Fonds aufgestockt werden. Dieser soll aus dem neuen 55-Prozent-Steuersatz für Einkommensanteile über einer Million Euro gespeist werden.

Links

APA-Science/red/stem, Economy Ausgabe Webartikel, 11.03.2016