Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

06. Dezember 2019

Search form

Search form

MINT-Schwerpunkt an niederösterreichischen Schulen

MINT-Schwerpunkt an niederösterreichischen Schulen© Bilderbox.com

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik als weiterer Schwerpunkt der niederösterreichischen Bildungspolitik. Bis Herbst 2020 sollen die standortpolitisch relevanten MINT-Fächer bereits an zwölf NMS im Fokus stehen.

(NOe-WP/red/mich/cc) Aktuell stehen den dreißig Neuen Mittelschulen (NMS) mit Sport-Schwerpunkt sechs Schulen mit dem Schwerpunkt MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) gegenüber. Zu den fünf Standorten in Raabs/Thaya, Lassee, Ybbsitz und in den NMS Theodor-Körner 3 und 4 in St. Pölten ist heuer mit Wiener Neustadt der sechste MINT-Schul-Standort dazugekommen. „Weitere sechs sollen mit September 2020 an den Start gehen“, so Christiane Teschl-Hofmeister, NOe-Bildungs-Landesrätin und Johann Heuras, Niederösterreichs Bildungsdirektor.

Vielfältige Chancen für alle niederösterreichischen Talente
„Die neue Schiene ist ein Beitrag, allen Talenten in allen Regionen des Landes passende Chancen zu bieten und mit der MINT-Themenvielfalt zwischen Umweltschutz und Robotik insbesondere auch Mädchen anzusprechen“, unterstreicht Teschl-Hofmeister. „Im MINT-Bereich werden die meisten künftigen Arbeitsplätze entstehen, die auch mit guten Aufstiegs- und Verdienstchancen verbunden sind“, ergänzt Thomas Salzer, Präsident der NOe-Industriellenvereinigung, die die Schulen laufend stark unterstützt.

Berührungsängste abbauen
„Es gilt die Berührungsängste mit den MINT-Fächern abzubauen, Neugierde zu wecken und die Experimentierfreude zu fördern“, betont Johann Heuras. Teschl-Hofmeister und Heuras wollen das nicht nur mit fächerübergreifenden Projekten und Wettbewerben erreichen, sondern auch „mit entsprechenden Ressourcen und dafür werden die Industrie, die gewerbliche Wirtschaft und das Land in enger Zusammenarbeit sorgen.“

Links

Niederösterreichischer Wirtschaftspressedienst/red/mich/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 18.11.2019