Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

26. October 2020

Search form

Search form

„Jugend forscht digital“

„Jugend forscht digital“© Pexels.com/Gustavo Fring

Land Niederösterreich startet Initiative mit spannenden Experimenten und Lernmaterialien für zuhause. Überbrückung für aktuell nötige Verschiebung zahlreicher Veranstaltungen im Forschungsbereich.

(red/czaak) Aufgrund der aktuellen Corona-Krise ist es derzeit nicht möglich, viele pädagogische Maßnahmen und Veranstaltungen im Bereich der Wissenschaftsvermittlung abzuhalten. Viele Formate wurden und werden laufend auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Damit nun Kinder und Jugendlichen nicht komplett auf beliebte Kurse verzichten müssen, startet das Land Niederösterreich die Initiative „Jugend forscht digital!“.

„Ziel ist es, Kindern, Jugendlichen, aber auch der ganzen Familie spannende Experimente für zu Hause zur Verfügung zu stellen und auch PädagogInnen mit Inhalten für den E-Learning-Unterricht zu unterstützen“, erläutert Johanna Mikl-Leitner, Landeschefin von Niederösterreich. Die Videos und Materialien werden auf der eigens dafür entwickelten YouTube-Seite „Jugend forscht digital!“ und auf der Landeshomepage veröffentlicht.

Vom Start weg Themen wie Elektrizität, Schall oder Seife
Bereits zum Start gibt es Videos etwa zu den Themen „Wie funktioniert Seife?“, „Was ist Schall?“ oder zur Elektrizität. Diese Videos sollen dazu animieren, sich selbst mit dem jeweiligen Thema auseinanderzusetzen und auch passende Anleitungen für Experimente zuhause geben. Das Angebot wird ständig erweitert, auch um Live-Inhalte, die eine direkte Interaktion mit den WissenschafterInnen ermöglichen. „Wir sehen es als unsere Aufgabe, auch in dieser Ausnahmesituation einen hochwertigen und gleichzeitig auch unterhaltsamen Zugang zu Wissenschaft und Forschung zu bieten“, unterstreicht Mikl-Leitner.

Auf der Webseite des Landes finden sich zudem auch Verweise zu anderen Institutionen, welche Initiativen in diesem Bereich anbieten. Dazu gehören beispielsweise das Institut for Science and Technology (IST Austria) mit seiner Initiative „Pop-Up Science“ oder auch das Museum Niederösterreich mit seinem „Digitalen Museum“. „Auch beim Thema Wissenschaftsvermittlung ziehen wir gemeinsam an einem Strang, um Wissenschaft und Forschung auch in dieser schweren Zeit zu den Kindern und Jugendlichen zu bringen“, betont Johanna Mikl-Leitner. Der YouTube-Kanal befindet sich auch auf der offiziellen YouTube Seite des Landes Niederösterreich „Unser Niederösterreich“.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 10.04.2020