Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

22. November 2017

Search form

Search form

Starker Auftragszuwachs durch Online-Handel

Starker Auftragszuwachs durch Online-Handel© piqs.de/runner310

Steigerungen im Internet-Shopping bringt niederösterreichischem Papiererzeuger Hamburger Containerboard Zuwachs im Segment Verpackungen.

Das starke Wachstum der Online-Geschäfte löst auch eine steigende Nachfrage nach Transportverpackungen aus. Von dieser Entwicklung profitiert der zur Prinzhorn-Gruppe gehörige niederösterreichische Papiererzeuger W. Hamburger GmbH. Am Werksstandort Pitten im Bezirk Neunkirchen produziert das Unternehmen unter dem Namen Hamburger Containerboard mit 250 Beschäftigten pro Jahr rund 400.000 Tonnen Wellpappe-Rohpapier.
Kunden von Hamburger Containerboard sind in erster Linie Betriebe aus der Verpackungsindustrie in Österreich, Deutschland, Italien und Polen. Beliefert werden sie hauptsächlich per Lkw. An Durchschnittstagen gehen von Pitten 60 Transporte auf die Reise, zu Spitzenzeiten sind es rund 100.

Bedarf an Transport über Schiene
Gern würde das Unternehmen mehr Lieferungen über die Schiene abwickeln, liegt doch der Bahnanteil zurzeit bei nur 15 Prozent. Dieses Unterfangen erweist sich jedoch als schwierig. Zum einen, weil man Bahntransporte nicht so leicht kurzfristig organisieren kann wie Sendungen auf der Straße. Zum anderen, weil die Zahl der Warenempfänger, die über Anschlussgleise erreichbar sind, zurückgeht. Ein kombinierter Verkehr, mit dem der Hauptlauf bis zu einem Bahnterminal in der Nähe des Abnehmers durchgeführt wird und die „letzte Meile“ dann per Lkw, findet bei den Geschäftspartnern am Zielort wenig Anklang. „Das erhöht die Beschädigungsgefahr beim Umschlag und wird daher von vielen Kunden strikt abgelehnt“, sagt Hamburger-Logistikleiter Peter Riegler in einem Interview mit der Österreichischen Verkehrszeitung (ÖVZ).

Links

NOe-Wirtschaftspressedienst/red, Economy Ausgabe Webartikel, 31.10.2017