Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

18. October 2018

Search form

Search form

Finanzdienstleistungen zu jeder Zeit und an jedem Ort

Finanzdienstleistungen zu jeder Zeit und an jedem Ort© Bilderbox.com

Banken und andere Finanzunternehmen setzen verstärkt auf digitale Innovationen um veränderten Kundenbedürfnissen zu entsprechen, so das Ergebnis einer aktuellen Frost & Sullivan Analyse.

Viele Unternehmen haben Innovationen bei Dienstleistungen und Produktlösungen geschaffen und nutzen dafür moderne Technologien wie Cloud, Plattformen, IoT, künstliche Intelligenz (KI), Machine Learning (ML), Blockchain oder Anwenderprogrammierschnittstellen (APIs) und all das hat Auswirkungen auf die Unternehmen wie auch auf das Kundenverhalten.

40 Milliarden vernetzte Geräte bis 2022
Die Anwendung dieser Technologien soll das Ergebnis der Dienstleistungen verbessern und das Wachstum von Segmenten wie Fintech-Plattformen, Robo-Advisoren, InsurTech, RegTech sowie PayTech fördern. Die aktuelle Frost & Sullivan Analyse „FinTech – Wachstumschancen in globalen Märkten“ stellt nun kommende Produkte und Dienstleistungen, technologiefähige Subsegmente, neue Geschäftsmodelle und Innovationen vor, welche die Industrie disruptiv verändern werden.
„Mit der steigenden Zahl vernetzter Geräte auf voraussichtlich 40 Milliarden bis 2022 wird Big Data den Bedarf an Cloud-Storage, Analytics, künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen im Finanzsektor erhöhen”, erklärt Deepali Sathe, Information & Communication Technology Senior Industrieanalyst bei Frost & Sullivan. „Neue Geschäftsmodelle und innovative Produkte und Dienstleistungen von Neo-Banken, InsureTech- als auch WealthTech-Unternehmen werden zur Veränderung der gesamten Branche führen“, so Sathe weiter.

Technologiefähiger Omnichannel-Ansatz
Die Studie beschreibt eine Vielzahl an Aspekten des weltweiten Fintech-Sektors, etwa BaaS, InsurTech, WealthTech, RegTech, PayTech und stellt Prognosen als auch regionale Trends auf. Zu den Faktoren für Wachstum im globalen Markt für Finanzdienstleistungen gehören der Studie zufolge: Finanzdienstleister, die zur Ermöglichung personalisierter Dienstleistungen und eines verbesserten Kundenerlebnisses einen kundenzentrierten Ansatz verfolgen, weiters Partnerschaften zwischen alteingesessenen Unternehmen und Start-Ups oder ein technologiefähiger Omnichannel-Ansatz, der ein einheitliches und nahtloses Kundenerlebnis über verschiedene Kanäle, Geräte und mehrere Kontaktpunkte ermöglicht und schließlich noch Zugang zu Finanzdienstleistungen zu jeder Zeit und an jedem Ort.
„Alternativ umfassen die Faktoren, die ein Marktwachstum behindern, Probleme in Bezug auf Datensicherheit, das regulatorische Umfeld und die vorherrschende Verwirrung, ein Mangel an ausgebildetem Personal zur Umsetzung moderner Technologien und ein langsames Veränderungstempo,” schließt Sathe. „Die Industrie stellt sich diesen Herausforderungen, indem die Teilnehmer gemeinschaftlich an der Schaffung eines geschlossenen Ökosystems arbeiten und dazu gehört auch der Kontakt zu Regulierungsbehörden, um eine größere Klarheit zu garantieren“, resümiert der Frost & Sullivan Experte.

Links

red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 05.06.2018