Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

23. September 2017

Search form

Search form

Spielend Erwachsen werden

Spielend Erwachsen werden© Bilderbox.com

Mit wöchentlichen Theaterworkshops werden in Baden die kreativen Potenziale von Volksschülern ausgelotet.

40 Kinder besuchen jeden Donnerstag das Freifach Theaterpädagogik mit Gregor Ruttner. Der junge Badener Theaterpädagoge will mit seiner Arbeit den Kindern helfen, ihr kreatives Potential zu entfalten und zu starken Persönlichkeiten zu werden.
Szenenprobe. "Aber Herr Z., sie sind doch schon groß!", tönt es aus der Menge. Im Halbkreis stehen die Kinder um Herrn Z., der scheinbar nicht erwachsen werden will. - Im Stück "Wenn ich groß bin..." drücken die jungen Schauspieler des Theaterworkshops an der Praxisvolksschule der PH NÖ ihre Erwartungen an das Erwachsenwerden aus. Die Aufführung steht kurz bevor. Seit Wochen erarbeitet Gregor Ruttner mit zwei Gruppen das Stück, das im Rahmen des BiondekBühne-Festivals spiel.zeit 2017 aufgeführt werden soll.

Persönlichkeitbildung
"Prinzipiell gibt es wenige Vorgaben", erklärt der junge Theaterpädagoge und Geschäftsführer der Badener BiondekBühne. "Es geht darum, die Kinder dabei zu unterstützen, etwas umzusetzen", so Ruttner, der bereits seit 2014 Theaterpädagogik als unverbindliches Freifach an der Praxisvolksschule anbietet. Mit 20 Kindern hatte er begonnen, mittlerweile sind es über 40.
"Es geht in meinem Workshop viel um Persönlichkeitsbildung", erzählt Ruttner. Kinder, die oft im Vordergrund stehen, lernen, einen Schritt zurückzutreten - und umgekehrt. Schüchterne Kinder lernen also, dass auch ihre Ideen in die Gruppe einfließen und umgesetzt werden. Gregor Ruttner wurde selbst bereits als Kind Mitglied der Badener BiondekBühne. Später studierte er Theaterpädagogik. Neben seinen wöchentlichen Workshops in der Praxisvolksschule leitet der Theaterpädagoge auch Fortbildungsveranstaltungen für Lehrer und Studierende an der Pädagogischen Hochschule.

Links

PressetextAustria/red/stem, Economy Ausgabe Webartikel, 29.06.2017