Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

17. Juli 2018

Search form

Search form

Kein Leben ohne Handy

Kein Leben ohne Handy© Bilderbox.com

Der digitale Wandel ist in aller Munde. Marktforscher Marketagent.com erfragte die digitalen Gewohnheiten in Österreich. Zwei Drittel können sich Leben ohne Handy nicht mehr vorstellen.

Wie gehen die Österreicher mit der permanenten Erreichbarkeit um, empfinden sie diese mehr als Fluch oder doch als Segen? Solche und andere Fragen ermittelte der Markt- und Meinungsforscher Marketagent.com aktuell von 1.000 Österreicher. Im Ergebnis überwiegen für 43% die Vorteile, zwei Drittel können sich ein Leben ohne Handy gar nicht mehr vorstellen. Nach dem Aufwachen dauert es im Schnitt nicht einmal 10 Minuten bis zum ersten Handykontakt.

Überforderung und sinkende zwischenmenschliche Kommunikation
24 Mal teilen sich die Österreicher innerhalb eines Tages via SMS, WhatsApp & Co. mit. Knapp 4 von 10 können dies auch während des Autofahrens nicht lassen und haben bereits einmal am Steuer auf ihrem Handy getippt. Gut ein Drittel gibt zu, mit der ständigen Erreichbarkeit manchmal überfordert zu sein. Rund 4 von 10 stehen der zunehmenden Digitalisierung positiv gegenüber (42 %), gehen mit ihr doch die schnelle Verfügbarkeit (89 %) und der Zugang zu mehr Informationen (87 %) sowie eine allgemeine Zeitersparnis (78 %) einher.
Als primäre Nachteile werden die Bedrohung durch Hacker (89 %), der schwierige Datenschutz (86 %) oder die sinkende zwischenmenschliche Kommunikation (86 %) gesehen. Negative Konsequenzen werden von knapp der Hälfte der Österreicher auch in Punkto Arbeitsplätzen befürchtet. Allerdings kann die Digitalisierung wegfallende Jobs durch neue ersetzen. „Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass sich kaum jemand vorstellen kann, selbst von einem Jobverlust betroffen zu sein. Zwar gehen 48 % davon aus, dass der Digitalisierung Arbeitsplätze zum Opfer fallen werden. 84% sehen den eigenen Job aber nicht gefährdet“, erläutert Thomas Schwabl von Marketagent.com.

Was braucht es um glücklich zu sein
Im Rahmen der Studienpräsentation erörterten Marketagent.com und der Glücksforscher Dominik Dallwitz-Wegner auch die Frage, wie sich die voranschreitende Digitalisierung mit dem persönlichen Glück vereinen lässt und wie es um das momentane Glücksempfinden der Österreicher bestellt ist. So richtig glücklich haben sich knapp 6 von 10 das letzte Mal innerhalb der letzten Woche gefühlt (60 %). Was es braucht, um glücklich zu sein sind vor allem Gesundheit (96 %) und eine gute Portion Humor (89 %).
Zufrieden zeigen sich drei Viertel der Österreicher außerdem mit ihrer familiären Situation (75 %) und ihrem persönlichen Umfeld (74 %). Und in 5 Jahren werden 36 % ihrer persönlichen Einschätzung nach glücklicher sein als heute. Damit blicken sie optimistischer in die Zukunft als noch vor drei Jahren, hier haben 32 % damit gerechnet zukünftig noch glücklicher zu sein.

Marketagent.com
Marketagent.com ist ein Unternehmen im Bereich der digitalen Markt- und Meinungsforschung. Mit einem Fokus auf quantitative und qualitative Consumer Research Projekte realisiert Marketagent.com nach eigenen Angaben jährlich mehr als 1.000 Studien an den Standorten Baden bei Wien, Maribor, München und Zürich.
Herzstück des Instrumentariums ist ein knapp 960.000 Personen umfassendes Online-Panel, welches im Januar 2010 als erster Access Pool der D-A-CH-Region nach der ISO Norm 26362 zertifiziert wurde. Zu den Kunden zählen u.a. Telekom Austria, Ikea, Spar, Google, die OMV, Nestlé, die Österreichische Post AG oder Novartis.

Links

red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 23.02.2018