Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

21. November 2018

Search form

Search form

„Das ist eine Schicksalsfrage des Standortes.“

„Das ist eine Schicksalsfrage des Standortes.“ © piqs.de/fotomomente naujoks

Österreichs Industrie fordert dringend Ausbau der HTL-Angebote. Im Bildungssystem muss dringend gehandelt werden und das betrifft primär Mängel im sogenannten MINT-Bereich. Diese Fächer werden seitens der Industriellenvereinigung besonders für fehlende bzw. nötige Stellenbesetzungen verantwortlich gemacht.

MINT betrifft technische Fächer wie Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Absolventen aus diesen Fächern sind gemeinsam mit HTL-Abgängern sehr gefragt in der Wirtschaft. "Der Fachkräftemangel vor allem in diesem Bereich zählt nach wie vor zu den zentralen Herausforderungen der Unternehmen", erläutert Peter Koren, Vizegeneralsekretär der Industriellenverenigung (IV).

Eine Schicksalsfrage des Standortes
Einer IV-Erhebung zu den MINT-Fächern aus dem Vorjahr zufolge gibt es in den Bereichen Technik/Produktion und IT große unternehmensseitige Rekrutierungsprobleme bei Hochqualifizierten (57 Prozent), gefolgt von Forschung/Entwicklung (44 Prozent) sowie Management/Personalführung und Verkauf/Marketing (je 19 Prozent). Wenige Probleme gibt es bei Administration/Büro (7 Prozent).
Aus der Sicht Korens sei die Sicherstellung des MINT-Nachwuchses „eine Schicksalsfrage des Standortes“, was sich durch die Digitalisierung noch verstärken könnte. "Entscheidend wird dabei unter anderem sein, dass nun die HTL ausgebaut wird und dabei auch Megatrends wie Digitalisierung und Industrie 4.0 verstärkt berücksichtigt werden", so Koren weiter.

Drei Mal so viele "MINT-Schulen"
Die IV selbst hat eine Reihe an Handlungsempfehlungen formuliert, darunter Bildungs-und Berufsberatung als eigener Unterrichtsgegenstand in allen Schultypen sowie in Summe eine Verdreifachung der Anzahl von "MINT-Schulen" und "MINT-Kindergärten" bis 2022.
Zudem brauche es regionale Plattformen zur Erhebung von Ausbildungsbedürfnissen und schulischen Entwicklungsplänen. Um dem Pädagogenmangel an HTLs gegenzusteuern sollte es die Förderung eines attraktiven Quereinstiegs für fachtheoretische und fachpraktische Pädagogen an HTLs geben.

Links

APA-Science/red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 07.09.2018